Pressemitteilung 

 

Erneutes Pech für Fredy Barth und Wiechers Sport

Crash in Lauf 2 der FIA WTCC in Porto

Am vergangenen Wochenende gastierte das Team Wiechers Sport zum vierten Mal auf dem Straßenkurs von Porto in Portugal. Dort absolvierte die Tourenwagen Weltmeisterschaft die Saisonläufe 13 und 14 an der Atlantikküste.

In den freien Trainingssitzungen am Samstagvormittag konnte sich Fredy Barth mit dem anspruchsvollen Straßenkurs vertraut machen und sich trotz kürzlichst operierter Hand stetig steigern. Im Qualifying am Samstagnachmittag konnte sich Barth dann bei sommerlichen Temperaturen um die 35 Grad für beide Rennen Startplatz 16 sichern.

Im 15-minütigen Warm Up am Sonntagmorgen zeigte der Schweizer Fahrer erneut eine gute Performance und platzierte seinen BMW 320 TC auf den achten Platz.

Der fliegende Start im ersten Rennen verlief für Fredy Barth ruhig. Er konnte sich aus allen Reibereien heraushalten. Kurz zum Schluss wurde es dann noch mal spannend. Honda Fahrer Gabrielle Tarquini verlor auf Grund eines Defektes Öl, welches er auf weiten Teilen der Strecke verteilte. Barth geriet auf diese Ölspur und drehte sich im Getümmel, berührte aber nicht die Streckenbegrenzung und konnte weiterfahren. Am Ende belegte Barth den 17. Platz (Platz 9 bei den Privatfahrern). Der Sieg ging an Yvan Muller vor Tom Chilton und Michel Nykjaer (alle Chevrolet).

Der Start in das zweite Rennen verlief reibungslos. Barth konnte seine Position behaupten und fuhr lange ein sauberes und kontrolliertes Rennen. Zwei Runden vor Schluss verbremste sich Fredy Barth und schlug in Kurve 13 in die Streckenbegrenzung ein. Eine Weiterfahrt war nicht mehr möglich. Der Sieg ging an James Nash (Chevrolet) vor Rob Huff (Seat) und Michel Nykjaer (Chevrolet).

Im Anschluss an die beiden Rennen begannen die Mechaniker bereits mit der Reparatur des BMW 320 TC. Das Rennauto sowie mehr als vier Tonnen Equipment wurden bereits Montag gleich in Container verladen. Diese befinden sich nun auf dem Seeweg von Porto nach Argentinien. Dort finden vom 2. bis 4. August die Saisonläufe 15 und 16 auf der Rennstrecke Termas de Rio Honda statt.

Stimmen nach dem Rennen:

Fredy Barth (Fahrer):

„Nach Moskau die zweite große Enttäuschung am Stück. Nach dem Crash in Moskau musste ich an meiner rechten Hand operiert werden was meine Arbeit über das gesamte Wochenende beeinträchtigte. Nach dem Warmup waren wir aber zuversichtlich und der Speed in beiden Rennen war sehr gut. Der Fehler zum Ende war aber unnötig!“

Dominik Greiner (Team-Manager):

„Leider fehlt uns derzeit wirklich das Glück im Rennen. Nach Moskau ist dies der zweite schwere Crash in der Saison. Fredy hat sich an diesem Wochenende erneut von Session zu Session gesteigert. Umso ärgerlicher ist es, dass Fredy und das Team in beiden Rennen nicht belohnt wurden!“ 

 

 

+ M  ©2013